PROGRAMM

Seit 2009 besteht die Konzertreihe „Lucerne Guitar Concerts“ mit dem Ziel, die klassische Gitarre einem breiten Publikum bekannt zu machen. Ziel des Festivals ist es, die Vielfalt und kammermusikalischen Möglichkeiten der klassischen Gitarre in den Fokus zu rücken. Dabei geht es gleichermassen darum, die Bandbreite der Gitarre in der klassischen Musik, wie auch in anderen Musikstilen aufzuzeigen und dabei verschiedene „Welten“ zu verbinden.

Wir sind stolz darauf, 2024 ein herausragendes Line-up präsentieren zu dürfen, das die "Welten" der Gitarrenmusik in einzigartiger Weise miteinander verbindet. Mit Künstler:innen wie Sean Shibe, Thomas Dunford & Nicolas Altstaedt, Antoine Boyer & Yeore Kim, dem Duo Odelia sowie Anabel Montesinos bieten wir ein Programm, das von der barocken Erzlaute über die romantische Gitarre bis zu E-Gitarrenkonzerten reicht. Nebst Werken von Komponistinnen dient dabei auch der Schweizer Komponist Frank Martin, anlässlich seines 50. Todestags, als Bindeglied in die Moderne.

Das Festival bietet jedoch nicht nur Konzerte, sondern auch ein Angebot für Lernwillige und Wissbegierige: Sean Shibe gibt einen Meisterkurs für klassische und/oder E-Gitarre und wer sich schon immer gefragt hat, was mit einer Stratocaster E-Gitarre geschieht, wenn man sie in die atemberaubende Höhe von 31'863 Metern schickt, dem empfehlen wir die Klanginstallation "StratoCasterSphere" der Künstler Timo Ullmann und Marco Baltisberger. 

Wir freuen uns auf inspirierende Begegnungen, einen lebendigen Austausch und vor allem unvergessliche musikalische Momente.
Euer Lucerne Guitar Concerts-Team

Festivalprogramm 2024

Sean Shibe - klassische Gitarre Donnerstag, 09.05.24, 19:30, Neubad
Late Night - Sean Shibe - E-Gitarre Freitag, 10.05.24, 22:00, Neubad

Sean Shibe
Der Ausnahmegitarrist gleich zwei Mal

Als ehemaliger BBC New Generation Artist, Gewinner des Borletti-Buitoni Trust Fellowship 2012, Gewinner des Royal Philharmonic Society 2018 Young Artist Award und Empfänger des 2022 Leonard Bernstein Award, erweist sich Sean Shibe als wahrhaft origineller Kopf an der Grenze zur zeitgenössischen klassischen Musik. Er tritt in Konzerten an berühmten Orten in ganz Europa auf (Concertgebouw Amsterdam, Elbphilharmonie Hamburg, Philharmonie de Paris, Konzerthaus Wien, Wigmore Hall) gewann gleichzeitig den Titel eines ECHO Rising Star.

Shibes Diskografie wird oft für seine originellen Programme gelobt und
wird von Kritikern und Publikum auf der ganzen Welt anerkannt. Zuletzt wurde sein Soloalbum Lost & Found mit dem OPUS Klassik 2023 Award for Solo Instrument ausgezeichnet, zusätzlich zu seinem OPUS Klassik 2021 Award for Chamber Music Recording, 2019 Gramophone Concept Album of the Year Award und 2021 Gramophone Instrumental Award für softLOUD bzw. Bach. 

Seine Diskografie entwickelt sich mit zwei Veröffentlichungen im Jahr 2023 weiter in neue Richtungen: Sein neuestes Soloalbum Profesión erforscht die südamerikanische Musik des 20. Jahrhunderts und folgt auf Broken Branches, eine kaleidoskopische Erkundung von Lauten des 17. Jahrhunderts bis hin zur arabischen Oud in Zusammenarbeit mit Karim Sulayman. Shibe ist derzeit bei Pentatone unter Vertrag.

Shibe wurde 1992 in Edinburgh geboren und studierte am Royal Conservatoire of Schottland unter Allan Neave. Er studierte weiter an der Kunst-Universität Graz Kunst-Universität Graz und in Italien bei Paolo Pegoraro und ist jetzt Professor an der Guildhall School of Music and Drama.


Programm 09.05.24, Klassische Gitarre
J.S. Bach, Augustin Barrios Mangoré, Heitor Villa-Lobos, Freya Waley-Cohen, Frank Martin, Federico Mompou


Programm Late Night Konzert, 10.05.24, E-Gitarre
Sasha Scott, Hildegard von Bingen, Olivier Messiaen, Steve Reich, Julius Eastman


Thomas Dunford & Nicolas Altstaedt Freitag, 10.05.24, 19:30, Neubad

Thomas Dunford (Laute) & Nicolas Altstaedt (Violoncello)

Barock mal anders

Thomas Dunford ist einer der vielseitigsten und gefragtesten Lautenisten der Gegenwart, sowohl als Solist als auch als Ensemblemusiker. Er wird als der Eric Clapton der Laute bezeichnet und ist für seine einfallsreiche Programmgestaltung und sein sensibles Ensemblespiel bekannt. Er gab Solokonzerte in großen Konzertsälen auf der ganzen Welt und spielt regelmäßig mit den führenden Ensembles für historische Instrumente wie Les Arts Florissants, Arcangelo, Les Siecles, Le Concert Spirituel und Collegium Vocale Gent. Mit dem Ensemble Jupiter führt er das neue Programm "Eternal Heaven" mit Musik aus Händels Oratorien zusammen mit Lea Desandre und Iestyn Davies an verschiedenen Orten und bei Festivals in ganz Europa auf. Thomas Dunford studierte am Conservatoire de Paris und an der Schola Cantorum Basiliensis bei Hopkinson Smith.

Der deutsch-französische Cellist und Dirigent Nicolas Altstaedt hat sich als international gefragter Künstler etabliert. Im Rahmen bemerkenswerter Residenzen und Kooperationen hat er mit angesehenen Orchestern und Dirigenten wie dem SWR-Orchester unter Teodor Currentzis, dem Budapest Festival Orchestra mit Iván Fischer und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks zusammengearbeitet. Altstaedts Vielseitigkeit zeigt sich in seinen Auftritten auf historischen Instrumenten mit renommierten Ensembles. Seine Fähigkeiten als Dirigent haben ihn zu engen Partnerschaften mit Orchestern wie dem Scottish Chamber und dem OPRF in Paris geführt. Als künstlerischer Leiter des Kammermusikfestivals Lockenhaus, wo er 2012 die Nachfolge von Gidon Kremer antrat, wurde Altstaedt mit renommierten Preisen ausgezeichnet, darunter ein Gramophone Award und ein BBC Music Magazine Award im Jahr 2020.


Programm (Änderungen vorbehalten): 

Marin Marais, Robert de Visé, Henri Duparc, Franz Schmidt, Antoine Forqueray, Arvo Pärt


Hommage an Frank Martin Samstag, 11.05.24, 17:00, Neubad

Hommage an Frank Martin
Ein Kurzkonzert mit Studierenden der HSLU inkl. Einfürhung


2024 jährt sich der Todestag des Schweizer Komponisten Frank Martin zum 50. Mal. Zu diesem Anlass werden sich Studierende der HSLU den Werken von Frank Martin widmen, die im Zusammenhang mit Gitarre geschrieben wurden. Zwei der drei Werke werden in einem Kurzkonzert zu hören sein.

Die Ensembles werden mit dem Gitarrendozenten der HSLU Musik, Andreas von Wangenheim, einstudiert. 


Programm:
Frank Martin (1890 - 1974)

- Quatre Pièces Brèves

- Drey Minnelieder (Sopran, Querflöte, Gitarre)


Klanginstallation strato(caster)sphere Samstag, 11.05.24, ab 10:00, Neubad

strato(caster)sphere
Klanginstallation

An einem Wetterballon befestigt haben Timo Ullmann und Marco Baltisberger eine Stratocaster E-Gitarre hinauf in die Stratosphäre, das heisst in die atemberaubende Höhe von 31’863 Metern, geschickt. Ausgestattet war die Stratocaster auf ihrer Rückkehr an den für sie namensgebenden Ort mit verschiedenen akkubetriebenen Aufnahmegeräten. Die audiovisuelle Dokumentation dieses spektakulären Flugs präsentieren wir im Neubad.

Der für uns ungreifbare Raum zwischen der Erdoberfläche und dem Weltall wird durch die gesammelten Informationen akustisch und visuell erlebbar. Während der Ballonfahrt bespielte der Wind die Saiten der Gitarre und erzeugte so einen sphärischen Sound. Die Performance von Gitarre und Ballon kann als zeitgenössische, künstlerische Interpretation der seit der Antike bekannten äolischen Harfe gelesen werden. Die Aufzeichnungen liefern den Künstlern eine Antwort auf ihre anfängliche Forschungsfrage, wie eine Stratocaster in der Stratosphäre wohl klingt.

Ullmann und Baltisberger agieren mit ihrer Aktion in einem Raum, der sie zwingt, trotz minutiöser Planung, die Kontrolle abzugeben. So war im Vornherein ungewiss, ob die Geräte die extremen Bedingungen (gemessen wurde eine Höchstgeschwindigkeit von 164 km/h und Temperaturen bis minus 48°C) überstehen und die Sonde nach dem Flug auch wieder gefunden würde. 

In der Installation aber zeigt sich die Ballonfahrt als dramaturgische Komposition, die zu Beginn von einer starken Aufwärtsbewegung und Drehung im Uhrzeigersinn geprägt ist, gefolgt vom Flug durch die Wolken, dem Schweben in der Stratosphäre, dem spektakulären Moment des Ballon-Platzens und dem freien Fall bis zur Öffnung des Fallschirms, der schliesslich in den Sinkflug übergeht und mit dem kreisenden Moment der Landung ausklingt.


Timo Ullmann wird am 10.05.24 anlässlich des Late Night Konzertes mit Sean Shibe in das Projekt einführen.


Antoine Boyer & Yeore Kim Samstag, 11.05.24, 19:30, Neubad

Antoine Boyer (Gitarre) & Yeore Kim (Mundharmonika)
Schönste Melodien neu gehört

Antoine Boyer und Yeore Kim bilden ein untypisches und fusionfreudiges Duo mit einem Repertoire aus Jazzstandards, Pop und Eigenkompositionen. Ihre beiden Instrumente vereinigen sich in einem dynamischen Stil, der viel Raum für Improvisation lässt und ihre Persönlichkeit mit den Einflüssen von Musikern wie den Beatles, Django Reinhardt, Toots Thielemans und vielen anderen vermischt.

Antoine Boyer schöpfte aus den Quellen der Gypsy-Jazz-Gitarre und studierte bei Meistern wie Mandino Reinhardt und Francis Alfred Moerman. Er tourte auf den meisten Gypsy-Jazz-Festivals in Europa und den USA und teilte die Bühne mit Stochelo Rosenberg, Angelo Debarre, Raphael Fays und vielen anderen. Er lernte auch klassische Gitarre und ist der Gewinner des Montigny Classical Guitar Competition 2015 und erhielt den Preis "Révélation Guitare Classique 2016" von der französischen Zeitschrift Guitare Classique. Er spielt viele Musikstile und hat schon früh ein sehr einzigartiges Spiel entwickelt, in dem er die verschiedenen Gitarrentechniken, die er im Laufe der Jahre kennengelernt hat, miteinander verbindet.

Yeore Kim, Mundharmonikaspielerin, tourt seit ihrer Jugend in der koreanischen Jazzszene. Als Multiinstrumentalistin spielt sie auch Trompete, Schlagzeug, Cello und Klavier... Sie erhielt einen Master von der Seoul Music University und gewann Wettbewerbe wie das Asia Pacific Harmonica Festival, das Seoul Harmonica Festival und das World Harmonica Festival. Sie spielte in verschiedenen Musikgruppen auf Tourneen in Korea, Indien und Japan und in unterschiedlichen Stilrichtungen (Jazz, Reggae, Theaterzusammenarbeit, Tango, Pop, Rock...).



Programm (Änderungen vorbehalten):

Ennio Morricone, Antoine Boyer, Hubert Giraud, Paul McCartney, Lionel Suarez


Duo Odelia Sonntag, 12.05.24, 11:00, Neubad

Duo Odelia
Komponistinnen im Fokus

Marie Sans und Alice Letort lernten sich 2018 während ihres Studiums an der Hochschule für Musik in Basel, Schweiz, kennen. Sie stammen aus Aix-en-Provence und Nantes in Frankreich und entschieden sich für ein Studium in der Schweiz bei dem Gitarristen Pablo Márquez. Dort wurden sie im Rahmen ihres ersten Masterstudiums von Peter Croton in die romantische Gitarre eingeführt.

In den Bann dieses Instruments aus dem 19. Jahrhundert gezogen und von der gleichen Leidenschaft für die Kammermusik angetrieben, erkundeten sie gemeinsam das Repertoire des Duos und begannen, Konzerte zu geben. Wertvolle Ratschläge erhielten sie von Tobias Schabenberger, Professor für Pianoforte in Basel. Seit 2020 spielt das Duo auf Gitarren von François Roudhloff, einem Geigenbauer aus der Schule von Mirecourt, die wahrscheinlich aus den Jahren 1825 und 1827 stammen. 2022 schloss Marie ihr Studium an der Hochschule für Musik in Luzern mit einem Master in Dirigieren ab. Alice schloss ihr Studium an der Schola Cantorum Basiliensis mit einem Master in Lautenspiel ab, und beide bringen so viele Erfahrungen mit, die ihren Zugang zum Repertoire bereichern.

Das Duo Odelia tritt regelmäßig in Frankreich und der Schweiz auf, insbesondere bei Festivals wie dem Festival Les Fieffés Musiciens, dem Festival International de Guitare de Lambesc, dem Grand Est'ival de Guitare de Strasbourg, den Rencontres Guitare et Patrimoine en Ardennes, dem Festival de Guitare de Puy-l'Evêque, der Académie Internationale de Musique en Ariège usw. Im Jahr 2022 veröffentlichen Marie und Alice zwei Sammlungen ihrer Transkriptionen bei L'Empreinte Mélodique und nehmen ihr erstes Album auf. Im Juli 2023 wurde das Duo Odelia mit dem 1. Preis des internationalen Wettbewerbs Ligita ausgezeichnet.


Programm (Änderungen vorbehalten):

Fernando Sor, Hélène de Montgeroult, Jean-Philippe Rameau, Clara Wieck-Schumann, Sophie Gail, Frédéric Chopin, Fanny Hensel-Mendelssohn, Mauro Giuliani 


Anabel Montesinos Sonntag, 12.05.24, 17:00, Neubad

Anabel Montesinos
Gitarrenzauber aus aller Welt

Anabel Montesinos ist die jüngste Gewinnerin (mit 17 Jahren) des Internationalen Gitarrenwettbewerbs Francisco Tárrega in Spanien und eine der weltweit bedeutendsten Künstlerinnen im Bereich der klassischen Gitarre. Als Gewinnerin von mehr als 10 ersten Preisen bei grossen Gitarrenwettbewerben hat Anabel Montesinos Konzerte auf der ganzen Welt gegeben, debütierte 2011 in der Carnegie Hall, spielte das Concierto de Aranjuez von J. Rodrigo in den Postdamer "Open Air Konzerten" und trat mit Orchestern wie der Philharmonie von Turin (Italien), dem Simón Bolivar Symphony Orchestra (Venezuela), der Philharmonie von Oulu (Finnland), der Havanna Philharmonie (Kuba) und der Philharmonie von Moskau (Russland) auf.

Anabel Montesinos hat Aufnahmen für das Label Naxos gemacht. Ihre Alben wurden von der internationalen Presse gelobt und die Schönheit, Frische und Virtuosität ihrer Interpretationen hervorgehoben. Sie teilte sich ein Konzertplakat mit Paco de Lucía und präsentierte mit durchschlagendem Erfolg "die andere Seite der spanischen Musik".

Ihre Tournee 2019 endete mit der Aufführung von "Bohemian Rhapsody" von Queen für Orchester, Chor und Gitarre, einer Auswahl von Songs der Rockband, die mit herausragenden Ovationen gefeiert wurde.

Programm (Änderungen vorbehalten):

Carlo Domeniconi, Manuel María Ponce, Silvius Leopold Weiss, Johann Sebastian Bach, Agustín Barrios, Astor Piazzolla, Ariel Ramirez, Carlos Tirao, Domenico Scarlatti, Isaac Albeniz


Vergangene Konzerte

2023

Festival 18.-21.05.2023

18.05.2023, 19:30: Thibaut Garcia (Gitarre)
19.05.2023, 19:30: sixty1strings - Negin Habibi (Gitarre), Konstanze Kuss (Harfe), Ekaterina Solovey (Mandoline)
19.05.2023, 22:00: Duo Zarek Silberschmidt (Gitarre), George Ricci (Klarinette)
20.05.2023, 10:00: Gitarrenpräsentation mit Schweizer Gitarrenbauern
20.05.2023, 14:00: Vortrag mit Dr. Cla Mathieu und Jörg Holzmann zum Thema "Platte, Radio, Kino: Klassisches Gitarrenspiel und die neuen Massenmedien um 1930"
20.05.2023, 17:00: Lucerne Guitar Duo
20.05.2023, 19:30: Thomas Dunford (Laute), Théotime Langlois de Swarte (Barockvioline)
21.05.2023, 14:00: Open Stage
21.05.2023, 17.00: Xuefei Yang (Gitarre)


2022

Festival 26.-29.05.2022

26.05.2022, 19:30: Lukasz Kuropaczewski (Gitarre), Maciej Frackiewicz (Akkordeon), Bartek Miler (Perkussion)
26.05.2022, 22:30: Songs from Ireland - Gráinne Hunt (Gesang), Brendan Walsh (Gitarre)
27.05.2022, 17:00: Vortrag mit Prof. Dr. Stefan Hackl "Franz Schubert und die Gitarre in Wien"
27.05.2022, 19:30: Soirée mit Schubert - María Cristina Kiehr (Gesang), Pablo Márquez (Gitarre)
27.05.2022, 22:30: Acoustic Guitar - Christy Doran (Acoustic Guitar), Franz Hellmüller (Acoustic Guitar)
28.05.2022, 16:00: Dokumentarfilm über Oscar Ghiglia "La Lezione die Oscar"
28.05.2022, 19:30: Zoran Dukic (Gitarre)
28.05.2022, 22:30: Duo Guitarp - Consuelo Giulianelli (Harfe), Maurizio Grandinetti (Gitarre)
29.05.2022, 11:00: Zupforchester Luzern, Gitarrenensemble HSLU
29.05.2022, 14:00: Open Stage
29.05.2022, 17:00: Eos Guitar Quartett


2021 

Abgesagt wegen Covid-19


2020

Abgesagt wegen Covid-19


2019

24.02.2019, 17.00: Duo Morat-Fergo & Georg Poplutz - Franz Schuberts "Winterreise"
26.05.2019,  17:00: Dani de Morón (Flamenco Gitarre)
22.09.2019, 17:00: Petra Poláčková (Gitarre & Romantische Gitarre)
10.11.2019, 17:00: Vojin Kocic, Lazhar Cherouana & Casal Streichquartett


2018 - 10-jähriges Jubiläumsjahr

Festival 09.-13.05.2018
09.05.2018, 19.30: Maurice Steger (Blockflöte) & Daniele Caminiti (Laute)
10.05.2018, 12.00: Jure Cerkovnik (Gitarre)
10.05.2018, 19.30: Anja Lechner (Violoncello) & Pablo Márquez (Gitarre)
11.05.2018, 19.30: Joncol 4 - Anna Colom (Flamencogesang), Britta Schmitt (Gitarre), Carles Guisado (Gitarre), Kurt Fuhrmann (Perkussion)
12.05.2018, 12.00: Julio Azcano (Gitarre)
12.05.2018, 17.00: Lucerne Guitar Collective (Studierende der HSLU Musik) - Leitung: Mats Scheidegger
12.05.2018, 19.30: Marcin Dylla (Gitarre)
13.05.2018, 11.00: Andreas von Wangenheim (Gitarre)
13.05.2018, 17.00: Cesare Chiacchiaretta (Bandoneon) & Giampaolo Bandini (Gitarre)

Herbstkonzerte:
09.09.2018, 17.00: João Carlos Victor (Gitarre)
28.10.2018, 17.00: Duo Melis (Gitarren)


2017

29.01.2017, 17.00: Marcin Dylla
26.03.2017, 17.00: Pablo Márquez
10.09.2017, 17.00: Duo Joncol
19.11.2017, 17.00: Stephan Schmidt


2016

14.02.2016, 17.00: Trio Elatha (Violine, Gitarre, Violoncello)
22.05.2016, 17.00: Paul Galbraith (8saitige Brahms-Gitarre)
25.09.2016, 17.00: Aniello Desiderio
03.12.2016, 17.00: Andreas von Wangenheim, Duo Stein-Erik Olsen & Olivier Chassain


2015

08.02.2015, 17.00: Laura Young
03.05.2015, 17.00: Frank Bungarten
11.10.2015, 17.00: Pierre Bensusan (Acoustic Guitar)
13.12.2015, 17.00: Duo Morat-Fergo


2014

23.02.2014, 17.00: Christian Fergo
11.05.2014, 17.00: Tony McManus
19.10.2014, 17.00: Duo Eduardo Egüez (Theorbe) - Sergio Alvares (Viola da Gamba)
07.12.2014, 17.00: SoloDuo - Lorenzo Micheli & Matteo Mela


2013

17.02.2013, 17.00: Trio Elatha (Violine, Gitarre, Violoncello)
05.05.2013, 17.00: Joao Carlos Victor (Gitarre) und Vinicius Perez (Laute)
25. - 27.10.2013: LUCERNE GUITAR DAYS 2013
27.10.2013, 17:00: Lorenzo Micheli
01.12.2013, 17:00: Peter Croton (Laute)


2012

3. März 2012, 19:30 : Marcin Dylla
5. Mai 2012, 19:30 : en cuerdas, Cornelia Leuthold (Vlc) und David Talamante (Git)
19. - 21. Oktober 2012 : LUCERNE GUITAR DAYS 2012
20. Oktober 2012, 19:00 : Pavel Steidl
9. Dezember 2012, 17:00: Xavier Diaz-Latorre (Barockgitarre)


2011

05.02.2011, 19:30: Raphaella Smits
28.05.2011, 19:30 : Maurizio Grandinetti
07. - 09.10.2011: LUCERNE GUITAR DAYS 2011
08.10.2011, 19:30: Carlo Marchione
03.12.2022, 19:30: George Vassilev


2010

14.03.2010, 19:30: Stefano Grondona
19.05.2010, 19:30: Diversus Guitar Ensemble, Director: Brendan Walsh
22. - 24.10.2010: LUCERNE GUITAR DAYS 2010
23.10.2010, 19:30: Andreas von Wangenheim und Dimitri Illarionov
02.12.2010, 19:30: Duo Joncol


2009

02.05.2009, 20:00: Eröffnungskonzert mit verschiedenen Künstlern
20.06.2009, 20:00: Andreas von Wangenheim
03.10.2009, 19:30: Frank Bungarten
12.12.2009, 19:30: Duo Amytis mit Véronique van Duurling und Harold Gretton